Nachhaltiges Nähen – Teil 1

Februar 05, 2021

Umweltschutz, Müllvermeidung und DIY passt hervorragend zusammen und es ist total im Trend, aus Resten Neues zu schaffen. Heute bekommst Du ganz viele Knallerideen für Dein nächstes Projekt. Bist Du gespannt, was Du aus Deinem „Müll“ mit Deiner Nähmaschine Neues schaffen kannst? Hast Du Lust, kreativ zu werden?

Mir sind bei diesem Thema so viele Ideen eingefallen. Heute bekommst Du den ersten Teil der Übersicht zum nachhaltigen Nähen – dabei geht es um Deine im Nähzimmer sich ansammelnden Reste. In der kommenden Woche zeige ich Dir, wie Du Dein Zuhause mit nachhaltigen DIY-Accessoires ausstatten kannst. Und jetzt, viel Freude beim Lesen!

Du hast eine Stoffreste-Kiste, aber keine Ahnung, was Du daraus machen sollst?

1. Schneide kleine Quadrate zu, verbinde sie miteinander und Du bekommst ein tolles neues Muster in Deiner Wunschgröße. Im Patchwork spricht man von Inchies, also kleinen Quadratinches (etwa 2,54cm). Wenn Du viele aneinandersetzt, bekommst Du ein tolles großes Stoffstück im Schachbrettmuster. Überlege Dir, welche Farben Du miteinander kombinieren möchtest.Soll es wild oder eher ruhig sein?
Geordnet und strukturiert?

Dann nimm lieber unifarbene Quadrate. Wenn es lebendiger werden soll, kannst Du auch gut gemusterte Quadrate nutzen. Ich würde sie jedoch immer mit einem unifarbenen Stoff kombinieren, damit es nicht zu unruhig wird. Mehr Infos dazu bekommst Du in ein paar Wochen, wenn es bei kiwimekko.insights um Farben und ihre Kombinationen geht.
Aus den neuen Stoffstücken kannst Du dann ganz nach Deiner Wahl Taschen, Mäppchen, einen Kissenbezug oder andere Accessoires gestalten. – Die Fotos und Näharbeiten sind von Nele:

2. Nutze Stoffstücke als Fadenmaus. Eine Fadenmaus ist ein einfaches Stück Stoff, dass Du vor und hinter Dein Genähtes setzen kannst, um dort mit der Naht zu beginnen. Das spart Garn, falls Deine Maschine keinen integrierten Fadenabschneider auf Knopfdruck hat.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hast Du schon mal über Nähen mit Fahrradschläuchen nachgedacht?

Damit deine Nähte gelingen, haben wir ein paar Tipps für Dich:

  • Probiere mal, den Fahrradschlauch mit einem doppelten Stofftransportfuß zu nähen, wenn Du einen hast. Man muss langsam nähen, aber es geht recht gut.
  • Am besten geht es mit einem Teflonfuß. Gut ist es, eine relativ große Stichlänge einzustellen, also durchaus 4 mm, das Material bremst einfach. Ich hab auch schon Silikonspray auf die Oberfläche gesprüht, vielleicht hilft Dir das. Wenn Du keinen Teflonfuß hast, kannst Du Deinen Standardfuß von unten mit Washitape bekleben, das flutscht auch ganz gut.
  • Chic wäre es, mit kontrastierendem Faden zu nähen, aber dann sollte die Naht gleichmäßig sein. Zickzackstich sieht dann auch nett aus, aber eben gleichmäßig sollte er sein.

Die Fotos und die Nähprojekte sind von Nele:

Leere Garnrollen

…lassen sich zum Aufrollen von Bändern, Dekoschnüren, Spitzenborten, Schrägband usw, weiterverwenden. Die Kopfseiten mancher Fadenrollen haben interessante Muster. Das ergibt tolle Stempel. Auf einen Küchenschwamm etwas Stofffarbe mit dem Pinsel auftragen, Enden der Garnrolle auf gefärbten Schwamm drücken und los geht’s mit Stempeln auf Stoff.

Guck mal, wie interessant Neles Stempel-Ergebnisse sind:

Bastelideen aus Altpapier:

1. Altpapier-Idee: Geschenkverpackung nähen. Diese Idee eignet sich super für größere Papiere, wie zum Beispiel alte Kalenderblätter. Schneide Dir Dein Wunschmotiv in Deiner Wunschgröße zu und verbinde zwei Blätter mit den linken Seiten zueinander an drei Seiten mit einem Geradstich (Stichlänge etwa 3,0)  und einer füßchenbreiten Nahtzugabe von 0,75 cm. Die offene Seite kannst Du nach dem Befüllen auch mit einer Naht schließen oder falten und mit einem Clip feststecken, zukleben oder mehrfach falten. Hier gehts zum kurzen Video (Link zu Instagram).

2. Postkarten herstellen: Vielleicht hast Du es in meiner Story auf Instagram gesehen, dass ich vergangene Woche hübsche Fotos und Bilder aus alten Zeitschriften herausgeschnitten und diese auf blanko Din-A6-Karteikarten geklebt habe. So sind aus dem Altpapier insgesamt 270 Postkarten entstanden und wir freuen uns schon sehr, diese zu verschicken. 2 Tipps: Nutze eine Schneidemaschine, so kannst Du schneller die Bilder im A6-Format zuschneiden. Blanko-Karteikarten bekommst Du überall, wo es Schreibwaren gibt. Nutze einen Papierkleber, der nicht wellt. Meine Empfehlung: Pelifix von Pelikan (ein Klebestift) oder Fixogum von Marabu. Der zweite Klebstoff ist ein wenig teurer, dafür kannst Du überschüssigen Kleber wegrubbeln. Es ist auch möglich, geklebte Papierlagen wieder aufzutrennen, die Rückstände wegzurubbeln und beide Papiere können erneut verwendet werden.

Altpapier Geschenkverpackung
3. Für Schnitte eignet sich hervorragend unbedrucktes Zeitungspapier. Viele Zeitungsverlage verschenken oder überlassen für wenig Geld Restrollen unbedruckten Zeitungspapiers an Privatpersonen.

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß mit all diesen Ideen. Welche spricht Dich an und möchtest Du am liebsten sofort umsetzen? Schreib mir gerne eine Mail oder melde Dich bei mir über Instagram oder Facebook. Ich freue mich sehr auf den Austausch mit Dir,

herzliche Grüße, Christina

Nele
Yogi Nähmaschine gelb

Du nähst gerne, aber irgendetwas fehlt Dir noch?

Dann sind die NÄHmaste Online-Kurse perfekt für Dich.

Ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen, zahlreiche Nähideen, eine Community aus Gleichgesinnten und viele tolle Nähprojekte warten auf Dich.

Bist Du dabei?

Christina

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Upcycling - kiwimekko - […] Und hast Du gedacht, dass leere Garnrollen auch noch zu gebrauchen sind? Schau im Blog nach, es gibt 2…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.