Bienenwachstücher selbst herstellen

April 30, 2021

Bienenwachstuch herstellen

Wer kennt das nicht: Kleine Stoffrestchen, die Dir so gut gefallen, dass man sie unbedingt aufheben möchte. Aber für ein richtiges Projekt sind sie nicht groß genug – aber zu schön um wegzuwerfen. Für Baumwollstoffe gibt es die Idee, Bienenwachstücher selber herzustellen.

 

Bienenwachstuch Beispiel Gurke

DIY Bienenwachstücher – nachhaltig und nützlich

Du kannst viele verschiedene Lebensmittel damit schützen – Bienenwachs hat antibakterielle Eigenschaften, so kannst Du Lebensmitteln eine längere Haltbarkeit geben, wenn Du sie darin einwickelst. Du kannst Brot darin einschlagen, angeschnittene Gurken an der Schnittstelle abdecken, Dein Pausenbrot darin einwickeln, Dir sogar einen Snackbeutel nähen… Und das Schöne ist, Du brauchst das Wachstuch nach Gebrauch nur feucht abwischen und kannst es wieder verwenden.

Bienenwachstücher Beispiel Jogurth

Anleitung: Bienenwachstücher selbst herstellen

Du brauchst:

  • Bienenwachs
  • einen Baumwollstoff in Wunschgröße, vorgewaschen
  • Hitze (Bügeleisen, Backofen)

Woher bekomme ich Bienenwachs und wie gehe ich damit um?

Bienenwachs bekommst Du möglicherweise direkt vom Imker. Kleine Mengen kannst Du in der Apotheke besorgen oder im Internet. Die Preise variieren natürlich, aber es ist möglich, 100 g für  3.- Euro zu finden, das dürfte für 3 Bienenwachstücher reichen, die etwa 30×30 cm groß sind.

Es kommt ein bisschen darauf an, wie viel Wachs der verwendete Stoff aufsaugt. Für ein Tuch dieser Größe dürften 3-4 Esslöffel Wachsperlen ausreichen. Wenn Du Wachs im Block bekommst, musst Du es erst raspeln.

Zuschnitt:

Der Stoff sollte aus Baumwolle und vorgewaschen sein. Möglicherweise hast Du hübsche Stoffreste zu Hause? Wenn Du ein quadratisches Tuch willst, schneide es auf die entsprechende Größe zu, ein rundes Tuch schneidest Du grob zu. Es wird sich etwas verziehen, so dass Du es nach dem Wachsen erst richtig rund nachschneiden kannst.

Baumwolle wachsen:

Um das Wachs auf den Stoff zu bringen brauchst Du Hitze. Das kann Ofenhitze sein oder Bügeleisenhitze.

Backofen:
Heize den Ofen auf 100° vor, belege ein Ofenblech mit einem Backpapier, lege den Stoff auf das Papier, bestreue es mit dem Wachs und lass es im Ofen, bis das Wachs (Perlen oder Raspel) ganz von dem Stoff aufgenommen ist. Wenn Du auf dem Stoff Stellen siehst, die noch etwas heller sind, streust Du etwas Wachs nach.

Bügeleisen:
Wenn Du lieber bügeln willst, dann lege das Tuch mit dem bestreuten Wachs auch auf ein Backpapier, belege es auch mit Backpapier und bügle mit mittlerer Hitze das Wachs ein.
Und fertig ist das Wachstuch. Du kannst es mit einer Zickzackschere beschneiden.

Hinweise:

Versuche, kein Wachs auf das Backblech oder das Bügelbrett oder -eisen zu bekommen. Es ist sehr klebrig, Du bekommst es nur mit Reinigungsbenzin weg.

Willst Du Dir einen Snackbeutel davon nähen, lege bitte unter und über den Stoff beim Nähen Butterbrotpapier. Die Nähmaschine verklebt sonst zu stark und Du müsstest auch mit Reinigungsbenzin an die Maschine gehen – besser nicht!

Bienenwachstücher Schüssel

Wir wünschen Dir ganz viel Freude beim Herstellen Deiner Bienenwachstücher und eine schöne Frühlingszeit,

 alles Liebe, Nele und Christina

Nele
Yogi Nähmaschine gelb

Du nähst gerne, aber irgendetwas fehlt Dir noch?

Dann sind die NÄHmaste Online-Kurse perfekt für Dich.

Ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen, zahlreiche Nähideen, eine Community aus Gleichgesinnten und viele tolle Nähprojekte warten auf Dich.

Bist Du dabei?

Christina

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.